Alltag meistern
(29)
 (4)
 (4)
 (7)
 (7)
 (7)
3.329

Roboter im Einzelhandel – digital in Richtung Zukunft

Noch vor einigen Jahren ließen Roboter lediglich an Zukunftsszenarien denken, die man nur aus Filmen kannte.

Mittlerweile gehören sie jedoch in vielen Bereichen zum Alltag. Roboter im Einzelhandel sind ebenfalls keine Utopie mehr, der technische Wandel hält Einzug. Doch natürlich ergeben sich daraus wichtige Fragen: Wie sinnvoll ist der Einsatz von Maschinen im Ladengeschäft? Und wie stehen die Kunden dazu?

 

Diese Aufgaben können Roboter im Einzelhandel übernehmen

Service-Roboter können in Ladengeschäften einige wichtige Aufgaben erfüllen und so das Verkaufspersonal entlasten:

  1. Nicht zu vernachlässigen ist die Attraktion, die die kleinen Maschinen auf potenzielle Kunden ausüben. Die humanoiden Exemplare sehen teils possierlich aus und kommen bei Jung und Alt gleichermaßen gut an. Erfahrungen haben gezeigt: Kunden kommen sogar extra in den Laden, um den Roboter zu sehen. Roboter können also viel Aufmerksamkeit erzeugen und so zur Neukundengewinnung beitragen.
  2. Roboter sorgen für Entertainment bei einem großen Teil der Kunden und verschönern das Einkaufserlebnis im Laden. Auf diese Weise werden Kunden langfristig an den Laden gebunden.
  3. In puncto Service sind Roboter im Einzelhandel ebenfalls äußerst nützlich. Die kleinen Helfer stehen im Laden, nehmen die Kunden in Empfang und führen durch den Laden bzw. das Sortiment. Kunden können manuell Suchanfragen eingeben und werden dann vom Roboter an den Standort des gewünschten Produkts geleitet. Dieser technische Service ist vor allem in großen Geschäften sinnvoll, etwa in Elektromärkten mit riesiger Verkaufsfläche und breit gefächertem Sortiment.
  4. In geräumigen und unübersichtlichen Shopping-Centern können Roboter den Kunden den Weg zu ihrem Wunschgeschäft weisen. Damit wird das Informations-Personal ergänzt, das an der Auskunft tätig ist.
  5. Roboter können nicht nur im direkten Kontakt mit Kunden, sondern auch bei der Inventur helfen. Sie sind in der Lage, pro Stunde mehrere zehntausende Artikel digital zu erfassen – unmöglich für Menschen.

 

Wie reagieren Kunden auf Roboter im Einzelhandel?

Das Beratungsunternehmen elaboratum New Commerce Consulting führte eine Studie durch, bei der mehr als 250 Besucher eines Einkaufszentrums mit einem Roboter interagierten. Die Studienteilnehmer waren in allen Altersklassen vertreten. Aus diesem Feldversuch gingen folgende Erkenntnisse hervor:

  • Rund 60 Prozent der Frauen und etwa 50 Prozent der Männer empfanden die Kommunikation mit dem Probe-Roboter als spaßig.
  • Begeisterung für den kleinen Roboter zeigten in erster Linie Digital Natives, die sogar ein Gefühl der Nähe zu der Maschine aufbauten.
  • Aktive Dialogpartner hatten mehr Spaß bei der Interaktion mit dem Roboter als die passiven Teilnehmer. Zugleich war jedoch auch die Enttäuschung über die Grenzen größer: Die mangelnde Intelligenz und Natürlichkeit des Roboters wurde von den Aktiven mit 12 Prozent eher registriert und fiel deutlicher ins Gewicht als bei den passiven Beobachtern (7 Prozent).
  • Nicht nur die jungen Teilnehmer, sondern auch die Best Ager zeigten sich durchaus aufgeschlossen gegenüber dem Roboter und empfanden Vergnügen bei der Interaktion.

Die Ergebnisse zeigen: Roboter im Einzelhandel können als Kundenmagnet im Einzelhandel dienen und sind keinesfalls nur Zukunftsmusik, sondern eine durchaus realistische Option – zumal der technische Wandel es mittlerweile möglich macht.

 


Viele weitere interessante Artikel finden Sie hier


 

Werden auf lange Sicht Roboter Einzelhandel-Personal ersetzen?

Klar ist, dass Roboter im Einzelhandel durchaus verschiedenen Aufgaben zur Kundenzufriedenheit ausführen können. Doch die Studie belegt auch: Technische Innovationen können die persönliche Beratung im Verkaufsgespräch nicht ersetzen. Laut der Studie bevorzugen zwei Drittel der Menschen noch immer den direkten Dialog mit einem fachlich geschulten Verkäufer oder einer Verkäuferin. Die Service-Roboter sollen in den Läden also eher als Assistenten dienen und mit der Ausführung einfacher Hilfsaufgaben den Service der Angestellten ergänzen. Der stationäre Handel lebt im Gegensatz zum digitalen Handel weiterhin von der persönlichen Interaktion mit Menschen, dies wird sich laut Expertenmeinung auf in Zukunft nicht ändern.

 

Auf Roboter setzen – aber wie finanzieren?

Technische Innovationen sind häufig eine kostspielige Angelegenheit. Doch auf der anderen Seite entlastet ein solcher kleiner Helfer Ihr Personal, indem er einfache Assistenz-Aufgaben übernimmt. In der gewonnenen Zeit können sich Ihre Mitarbeiter anderen Tätigkeiten widmen, was die Personalplanung effizienter macht. Zudem kann ein Roboter neue Kundschaft anziehen, was deutliche Umsatzsteigerungen mit sich bringt. Um das eigene Geschäft zukunftsfähig zu gestalten, sollten Sie also darüber nachdenken, ob ein Service-Roboter in Ihrem Laden eine sinnvolle Anschaffung wäre. Bei uns finden Sie den passenden Investitionskredit, mit dem Sie auch ein solches Vorhaben verwirklichen können. So kann Ihr Laden gesund wachsen und Sie bleiben auf lange Sicht wettbewerbsfähig.

 

Allgemeiner Tipp: Mit der Kombination aus FirmenKonto, Kartenterminal und  Kreditkarte haben Sie alles, was Sie für die professionelle Abwicklung Ihres Zahlungsverkehrs benötigen.

Jetzt S-Kombi bestellen

Sie suchen die passende Bezahllösung oder Finanzberatung?

Oder möchten mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben?

030 / 869 869 55

businessline@berliner-sparkasse.de

Newsletteranmeldung