Mit diesen 7 Tricks wird Ihr Schaufenster zum Hit

 

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance, weiß der Volksmund. Deshalb ist Ihr Schaufenster so wichtig: Wer beim Vorbeilaufen davor stehenbleibt, soll Lust bekommen, Ihr Geschäft auch zu betreten – und möglicherweise zum Kunden zu werden. Bei einer gedanken- oder lieblosen Gestaltung geschieht das Gegenteil. Wer erst einmal einen schlechten Eindruck bekommen hat, ist danach nur noch schwer als Kunde zu gewinnen.

 

Beim Planen und Gestalten hilft es, einige kleine Tricks und Tipps zu beachten. Wir stellen sieben davon vor, die Ihnen helfen, Ihr Schaufenster ansprechend zu gestalten und möglichst viele Kunden in Ihr Geschäft zu locken.

 

1. Lassen Sie sich inspirieren!

Um Ideen zu bekommen, hilft es zu schauen, was andere machen. Gehen Sie mit offenen Augen durch die Straßen und prüfen Sie, was Ihnen an anderen Schaufenstern gefällt. Fotografieren Sie besonders gelungene Umsetzungen und versuchen Sie das, was Ihnen gefallen hat, in Ihre Gestaltung miteinfließen zu lassen. Auch ein Blick ins Web lohnt. In Bilder-Netzwerken wie Pinterest oder Instagram gibt es jede Menge Beispiele aus aller Welt für gelungene Schaufensterdekorationen. Auch die Google-Bildersuche bietet zum Beispiel unter dem englischen Suchbegriff „window display“ auf einen Klick jede Menge Inspiration.

 

2. Weniger ist mehr!

Ein häufiger Fehler ist es, das Schaufenster mit zu vielen Objekten zu überladen. Wählen Sie besser genau aus, was Ihnen am wichtigsten ist, und fokussieren Sie sich auf einen Blickfang. Ihre ganze Konzentration sollte darauf ausgerichtet sein, diesen Blickfang perfekt zu inszenieren. Achten Sie dabei auch darauf, wie die häufigste Laufrichtung Ihrer Kunden ist, und richten Sie Ihre Gestaltung darauf aus.

 

3. Licht wirkt!

Zu einer professionellen Schaufensterplanung gehört auch ein Lichtkonzept. Setzen Sie auf warmes Licht und denken Sie an Spots, um die Highlights in Ihrem Schaufenster besonders in Szene zu setzen. Auch wenn es viel Strom verbraucht und damit Kosten verursacht: Lassen Sie Ihre Schaufensterbeleuchtung am besten immer eingeschaltet. Während der Öffnungszeiten ist das auch bei hellem Sonnenlicht ratsam, damit Ihre wichtigsten Produkte durch die Highlight-Spots besonders in den Fokus gerückt werden. Nach Ladenschluss gehen gerade in Innenstadtlagen immer noch viele Menschen an Ihrem Fenster vorbei – und bekommen so vielleicht Lust darauf, am nächsten Tag bei Ihnen im Geschäft vorbeizuschauen.

 

4. Halten Sie das Fenster sauber!

Ein verschmutztes Schaufenster schreckt ab. Am besten nehmen Sie sich morgens und abends jeweils wenige Minuten, um das Fenster in Schuss zu halten: abstauben, durchsaugen, die Scheiben reinigen und alle Objekte, Preisschilder und Lampen überprüfen. Das genügt meist schon, um sicherzustellen, dass Ihr Schaufenster einen ordentlichen und gepflegten Eindruck macht.

 

5. Der Kunde will wissen, was Ihre Produkte kosten!

Die Idee, ein Produkt ohne Preis im Schaufenster zu zeigen, um Kunden für die Nachfrage ins Geschäft zu locken, funktioniert meist weniger gut. Manch einer ist zu verunsichert, manch einer vielleicht auch verärgert, dass ihm der Preis nicht gleich verraten wird. Wem etwas gefällt, der möchte auch sofort wissen, was es kostet. Achten Sie bei der Gestaltung der Preisschilder darauf, dass die Auszeichnung gut lesbar ist und die Preise deutlich den jeweiligen Produkten zuzuordnen sind.

 

6. Führen Sie ein „Fensterbuch“!

Wichtig ist, dass Sie aus Ihren Erfahrungen bei der Gestaltung lernen. Deshalb: Führen Sie genau Buch über Ihre Schaufensterdekorationen. Fotografieren Sie dafür jedes Schaufenster und vermerken Sie, in welchem Zeitraum es so gestaltet war. Schreiben Sie auch Ihre Eindrücke auf, wie sich Ihre Umsätze in dieser Zeit entwickelt haben. Daraus können Sie dann Rückschlüsse ziehen, was sich besonders positiv auf den Abverkauf ausgewirkt hat.

 

7. Scheuen Sie sich nicht, Hilfe zu suchen!

 

Wenn Sie all diese Tricks beherzigt haben und dennoch unzufrieden mit Ihrem Schaufenster sind oder sich mehr Wirkung versprochen haben, fragen Sie einen Profi. Schauwerbegestalter oder Schaufensterdekorateure aus Ihrer Umgebung finden Sie ganz einfach über eine Internetrecherche oder durch Tipps von befreundeten Händlern. Die Kosten hängen vom Aufwand und von der eingesetzten Dekoration ab, sind aber oft niedriger als befürchtet. 

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Hier gibt es viele weitere Tipps für Unternehmer

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kunden begeistern

Mit Smartphone-Nachrichten zu mehr Kundschaft

Location Based Marketing  ist der neue Trend, um mehr Käufer in den Laden zu locken. Worauf kommt es an? 

Lesen

Alltag meistern

Wegen Krankheit geschlossen

Jeder fällt mal aus. Doch was passiert in dieser Zeit mit Ihrem Laden? Wir präsentieren die besten Möglichkeiten.

Lesen

Finanzen im Blick

Orientierung im Plastikdschungel

Debitkarte, EC-Karte, SEPA-Lastschrift, Kreditkarte und Co.: Welche Zahlungssysteme Sie als Händler wirklich brauchen und was Sie darüber wissen müssen.

Lesen