Bezahllösungen im Paket

So finden Sie die richtige Kasse für alle Zahlverfahren

 

Ob im Laden oder auf Verkaufsveranstaltungen: Bezahlen muss einfach sein für die Kunden. Wir verraten Ihnen, worauf es bei der Wahl des Kassensystems ankommt.

Bargeld, Debitkarte, Kreditkarte und das Ganze am besten auch noch kontaktlos – Bezahlsysteme müssen heutzutage komplexe Anforderungen erfüllen. Kein Wunder, dass junge Unternehmer die Hände vor dem Gesicht zusammenschlagen. Schließlich wirkt es so, als müssten sie sich mit vielen verschiedenen Zahlungsdienstleistern auseinandersetzen. Aber ist das wirklich so? Und welche Kassenlösung ist die richtige für ihr Geschäft?

 

Ein Partner statt viele Anbieter

Am Verkaufsort bietet sich ein Kassenkomplettsystem an. So bekommen Sie vom Kartenterminal über die Kassensoftware und Technik bis zur Geldlade alles auf einmal und von einem Anbieter. Das hat mehrere Vorteile für Sie: 

Sie können Ihren Kunden alle wichtigen Zahlungsarten anbieten

Die Bedienung ist simpel und im bevorzugten Betriebssystem möglich: iOS, Windows oder Android

Sie erhalten von der Beratung über den Verkauf bis zum Service alles von nur einem kompetenten Partner

Mit den mitgelieferten tragbaren Bezahlterminals kassieren Sie ortsungebunden

Oftmals sind Kassenkomplettsysteme günstiger, als Geräte von verschiedenen Zahlungsanbietern

Sie können sicher sein, dass alle Geräte miteinander kompatibel sind

Was Kassensysteme können und worauf Sie achten müssen

Ja gut, sagen Sie jetzt; ein Kassenkomplettsystem zu nehmen, das klingt vernünftig. Aber was können die Geräte wirklich? Dass Sie damit kassieren und Bons ausdrucken können, liegt auf der Hand. Aber sie erleichtern Ihnen beispielsweise auch die Buchhaltung. Denn sie erhalten nicht nur einen Überblick über Einnahmen und Ausgaben, sondern auch eine Auswertung der Erträge und somit Aufschluss über die Wirtschaftlichkeit. Auch lassen sich die Bestandsführung und die Lagerhaltung managen. Und: Ein Kassenkomplettsystem sichert Ihre Belege elektronisch. Das ist wichtig, denn es ist gesetzlich vorgeschrieben, Belege zehn Jahre elektronisch aufzubewahren.

Stichwort Gesetze: Bei Betriebsprüfungen legen die Finanzbehörden häufig ihren Fokus auf Registrierkassen und die ordnungsgemäße Kassenführung. Wenn sie auf Abweichungen stoßen, können sie im schlimmsten Fall ein Strafverfahren einleiten. Seit 1. Januar 2017 müssen Händler eine Kasse einsetzen, die die Einzelumsätze aufzeichnet und für mindestens zehn Jahre unveränderbar abspeichert. Ob Ihre Kasse auf dem geforderten technischen Stand ist, sollten Sie schon jetzt prüfen und damit nicht erst bis Ende 2019 warten. 

Folgende Anforderungen stellt der Gesetzgeber an neue Kassensysteme:

•      Jede Buchung muss einzeln erfasst und fortlaufend nummeriert werden

•      Buchungen müssen chronologisch erfasst werden

•      Kassen benötigen eine Datenexportschnittstelle zum Sichern aller steuerlich relevanten Daten auf einem Speichermedium

•      Es muss eine Unterscheidung zwischen Bargeld- und bargeldlosen Zahlungen möglich sein

•      Die Aufzeichnungen müssen unveränderbar und vollständig sein

•      Sie müssen elektronisch aufbewahrt werden und maschinell auswertbar sein

•      Händler müssen Bedienungs- und Programmieranleitungen für die Kassensysteme aufbewahren

Wenn Sie sich für eine Kassenkomplettlösung der Berliner Sparkasse entscheiden, sind Sie für diese Anforderungen optimal ausgestattet.

 

Auch für den mobilen Einsatz geeignet

Übrigens: Nur weil es „Kassenkomplettsystem“ heißt, bedeutet es nicht, dass Sie die Geräte nach der Installation in Ihrem Laden nie wieder bewegen können, weil sie zu schwer sind. Im Gegenteil: Viele Komplettlösungen bieten sich auch für „fliegende“ Händler oder für den Einsatz auf Messen und Veranstaltungen an, beispielsweise Systeme mit dem CCV Fly. Das CCV Fly akzeptiert in Kombination mit der App app2pay alle wichtigen Kredit- und Debitkarten und lässt sich ganz einfach in der Hosentasche verstauen.

Wenn es eine stationäre Kasse am Verkaufsort sein soll, empfiehlt sich eine Kassenlösung mit einem Tablet und einem Bondrucker (erhältlich in drei verschiedenen Ausführungen bei der Berliner Sparkasse). Das Tablet ist mit einer professionellen Kassensoftware ausgestattet, in die Sie unter anderem Ihre Warenwirtschaft integrieren können.

Ihr Berater der Berliner Sparkasse prüft gern mit Ihnen, welches System das richtige für Ihr Geschäft ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Finanzen im Blick

Kasse für die Hosentasche

In vielen kleinen Läden und Cafés ist es noch immer nicht möglich, mit Karte zu zahlen. Mobile Kassensysteme können das ändern: Lernen Sie einige der Lösungen kennen.

Lesen

Finanzen im Blick

Bleiben Sie flüssig

Ein Lieferant gewährt Ihnen Skonto? Aber die ungeplante Ausgabe übersteigt trotzdem Ihre Mittel? Kein Problem: Dafür gibt es den Kontokorrentkredit.

Lesen

Finanzen im Blick

Orientierung im Plastikdschungel

Debitkarte, EC-Karte, SEPA-Lastschrift, Kreditkarte und Co.: Welche Zahlungssysteme Sie als Händler wirklich brauchen und was Sie darüber wissen müssen.

Lesen